CDU Kreisverband Wolfenbüttel
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-wf.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
09.06.2020, 09:00 Uhr
Europa kann im Wettbewerb mit Asien und Amerika um die klügsten Köpfe an den Universitäten und Fachhochschulen mehr Einsatz zeigen
Landtagsvizepräsident Frank Oesterhelweg MdL, Europaabgeordnete Lena Düpont MdEP und eine Delegation aus Landespolitikern informieren sich an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel über Digitalisierung und Unternehmensgründungen.
Wolfenbüttel -

Gemeinsam mit den CDU-Landtagsabgeordneten Veronika Koch, Oliver Schatta und Christoph Plett sowie dem stellvertretenden Landrat des Landkreises Wolfenbüttel, Uwe Schäfer, besuchte die Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Lena Düpont, auf Einladung des Landtagsabgeordneten und Vizepräsidenten des Niedersächsischen Landtages, Frank Oesterhelweg, die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften am Standort Wolfenbüttel.

Im Vordergrund des unter Corona-Bedingungen stattfindenden Termins standen Unternehmensgründungen an Universitäten und Fachhochschulen. Hierzu berichteten der Vizepräsident für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer, Prof. Dr.-Ing. Gert Bikker, und Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari, Lehrstuhl für Entrepreneurship und Unternehmensgründung, über den neuen Entrepreneurship Hub der TU Braunschweig und Ostfalia, der junge Studenten bei der Gründung eines Start-ups unterstützt und ein Alleinstellungsmerkmal in Niedersachsen darstellt.

„Als Europäische Union investieren wir bereits seit langem in die Vernetzung und Förderung einer europaweiten Forschungslandschaft. Gleichzeitig müssen wir insbesondere unsere finanzielle Unterstützung für junge Ideen, die in den Hochschulen und Fachhochschulen entstehen deutlich ausbauen, wenn wir im Wettbewerb mit Asien und Amerika um die klügsten Köpfe und die digitalen Global Player der Zukunft mithalten wollen. Hierzu brauchen wir konstruktives Zusammenwirken von der Kommune bis zur EU. Apple und Google 2.0 müssen in Europa gegründet werden“, meint die Abgeordnete Lena Düpont. Denn aktuell stammt keines der zehn größten Internetunternehmen der Welt aus Europa. Dies müsse sich ändern.

„Wir werden uns im Landtag dafür einsetzen, dass Universitäten mit Mitteln aus dem Landeshaushalt aussichtsreichen Start-ups eine Anschubfinanzierung ermöglichen können“, betont Frank Oesterhelweg MdL. „Wir dürfen nicht zu engstirnig sein. Im Bereich Digitalisierung und Unternehmensgründung sehen gerade wir Deutsche zunächst erst einmal die Gefahren, statt sich auf die riesigen Chancen zu fokussieren“, so Oesterhelweg weiter. Lena Düpont ergänzt: „Der Wiederaufbaufonds („Next Generation EU“) lastet auf unser aller Schultern, insbesondere auf denen der jungen Generation. Umso wichtiger ist es, dass in Zukunftstechnologien investiert wird und die Tilgung der Schulden gewährleistet ist.“

„Das fachliche Knowhow und der Unternehmergeist, der an den Hochschulen und Fachhochschulen entsteht, darf uns nicht verloren gehen, indem asiatische oder amerikanische Geldgeber unsere besten Leute aufkaufen“, schließt Frank Oesterhelweg MdL ab.